Gro­ßes Ju­bi­lä­um im Jah­re 2021 – 1300 Jah­re Ni­tri

Nüt­ter­den fei­ert 1300-jäh­ri­ges Ju­bi­lä­um!

Die Rhei­ni­sche Post ir­ri­tier­te am 19. Fe­bru­ar 2019 die Le­ser mit der Über­schrift “1300. Ge­burts­tag auf 2021 ver­scho­ben”.
Ei­gent­lich wur­de kein Ge­burts­tag ver­scho­ben. Le­dig­lich das “Ge­burts­jahr” wur­de nach neu­es­tem Kennt­nis­stand von 720 auf 721 kor­ri­giert.  Aber le­sen Sie selbst.

Im Jah­re 2021 fei­ert Nüt­ter­den sein 1300-jäh­ri­ges Ju­bi­lä­um. Erst­ma­lig wur­de Nüt­ter­den 720/721 in ei­ner kirch­li­chen Schen­kungs­ur­kun­de des Gra­fen Ebro­in er­wähnt. Nüt­ter­den wur­de in den Ab­schrif­ten der ver­lo­re­nen ge­gan­ge­nen Ori­gi­nal­ur­kun­de noch Ni­tri, Ni­tro, Ni­trae und Nit­re geschrieben.1)

Graf Ebro­in, ein Graf im Düf­fel­gau, schenk­te da­mals der Kir­che in Rin­dern Grund­be­sitz und Bau­ern­hö­fe mit ih­ren hö­ri­gen Be­woh­nern in Nüt­ter­den, Kle­ver­ham, Dons­brüg­gen und Mehr so­wie die Kir­che in Mil­lin­gen (aan de Rijn).1)

Die Ur­kun­de lässt sich aus ver­schie­de­nen Grün­den nicht ein­fach da­tie­ren, was zu ei­ni­gen Ir­ri­ta­tio­nen führ­te. So ging man z.B. in Nüt­ter­den von 720 aus1), Dons­brüg­gen da­tier­te die Ur­kun­de in das Jahr 721/722.

Zur Klä­rung die­ses un­glück­li­chen Um­stan­des, setz­te sich der HVV- Hei­mat- und Ver­schö­ne­rungs­ver­ein Nüt­ter­den e.V. mit Herrn Bert This­sen, Stadt­ar­chi­var in Kle­ve, in Ver­bin­dung. Sei­ne Re­cher­che führ­te zu dem Er­geb­nis, dass „die Schen­kungs­ur­kun­de von Graf Ebro­in für die Kir­che in Rin­dern dem­nach ir­gend­wann im Zeit­raum vom 31. Ja­nu­ar 721 bis zum 02. März 722 aus­ge­fer­tigt sein muss.“ 2). Die voll­stän­di­ge Be­grün­dung vom 05.02.2019 liegt dem HVV in Schrift­form vor.

Schluss­end­lich ei­nig­te man sich in Nüt­ter­den auf das Jahr 721. So­mit wird das 1300-jäh­ri­ge Ju­bi­lä­um in Nüt­ter­den im Jah­re 2021 ge­fei­ert.

Die Nüt­ter­de­ner Ver­eins­kon­fe­renz ent­schied im Ok­to­ber 2018 , dass man ei­ne be­son­de­re Ak­ti­on zum 1300-jäh­ri­gen Ju­bi­lä­um schaf­fen möch­te. Et­was, was dau­er­haft an die Ge­schich­te Nüt­ter­dens er­in­nern soll.

Der Kreis Kle­ve stellt zu sol­chen Zwe­cken Mit­tel zur Ver­fü­gung. Ge­för­dert wer­den In­ves­ti­ti­ons­maß­nah­men im Be­reich der Kul­tur und Hei­mat­pfle­ge mit Mit­teln in Hö­he von bis zu 26.000 €. Ge­för­dert wer­den all­ge­mein zu­gäng­li­che Ge­gen­stän­de, z.B. Brun­nen, Er­in­ne­rungs­ta­feln, orts­fes­te Kunst­wer­ke oder Ge­denk­stei­ne.

Die Ver­eins­kon­fe­renz ei­nig­te sich auf ein orts­fes­tes Kunst­werk. The­ma­tisch dach­te man da­bei wohl an „Was für Köln der Rhein, ist für Nüt­ter­den das Ren­ne­ken“1). Denn in Nüt­ter­den spiel­te das Ren­ne­ken mit sei­nen Müh­len  ei­ne wirt­schaft­li­che Rol­le.

Der Hei­mat- und Ver­schö­ne­rungs­ver­ein Nüt­ter­den wird fe­der­füh­rend, mit Un­ter­stüt­zung des Orts­vor­ste­hers Paul-Heinz Böh­mer, ei­nen ent­spre­chen­den För­der­an­trag stel­len. Da­zu ge­hört u.a. ei­ne Be­schrei­bung der zu för­dern­den In­ves­ti­ti­ons­maß­nah­me, — ei­ne pla­ne­ri­sche Dar­stel­lung des Ob­jek­tes und des Auf­stel­lungs­or­tes und ein voll­stän­di­ger Fi­nan­zie­rungs­plan.

1) Ot­to Fried­richs: Nüt­ter­den – Ge­schich­te ei­nes Dor­fes am Nie­der­rhein, Sei­te 94
2) Bert This­sen, Stadt­ar­chi­var Kle­ve: schrift­li­che Be­grün­dung zur Da­tie­rung der Schen­kungs­ur­kun­de Graf Ebro­ins an Rin­dern, 05.02.2019

Pres­se­be­rich­te zum 1300-jäh­ri­gen Ju­bi­lä­um

RP-Online,m 25.09.2018
Nüt­ter­den und MehrZwei Dör­fer vor 1300 Jah­ren ge­grün­det

RP-On­line, 19.02.2019
1300. Ge­burts­tag auf 2021 ver­scho­ben