Ge­schich­te

Nüt­ter­den — Ni­tri, Ni­tro, Ni­trae und Ni­tre

In ei­ner Ur­kun­de aus dem Jah­re 720/21 wird Nüt­ter­den un­ter dem Na­men „Ni­tri“ er­wähnt. Keim­zel­le von Nüt­ter­den ist das Haus Kla­ren­be­ck, der in der Nä­he des El­sen­ho­fes ge­le­gen hat, auf den heu­te der Na­me Kla­ren­beek über­ge­gan­gen ist. 

Der Na­me  Nüt­ter­den wur­de nach­weis­li­ch in ei­ner Ur­kun­de aus dem Jah­re 720 ge­nannt. Der Na­me Nüt­ter­den wur­de da­mals Ni­tri, Ni­tro, Ni­trae und Ni­tre ge­schrie­ben. In Ur­kun­den des 12. bis 14. Jahr­hun­derts liest man Nu­te­ren, Nu­te­run, Nit­tra oder Nut­tert. Die Deu­tung des ur­sprüng­li­chen Na­mens ist nicht ge­klärt. Der Kle­ver His­to­ri­ker Fried­rich Go­ris­sen ver­mu­te­te, dass si­ch der Wort­stamm  auf “Baum­ro­dung” zu­rück­füh­ren lässt. 

Die ers­ten Sied­lun­gen la­gen wohl am Lau­fes des Ren­ne­kens, wo­bei der Bau­sen­hof (Karl Dercks) am lin­ken Ufer der Kla­re­beek der Haupt­hof ge­we­sen sein könn­te.
Die Burg Kla­ren­beek, heu­te Wohn­sitz und Ate­lier von Die­t­er von Le­vet­zow, exis­tier­te schon im Jah­re 1300.

Schon im 14. Jahr­hun­dert gab es ei­ne Ka­pel­le in der Dorf­mit­te, je­doch er­st in 1841 er­hielt  ei­ge­ne Pfarr­rech­te. Die er­s­te Pfarr­kir­che wur­de im glei­chen Jahr er­rich­tet.

Zur Ver­tie­fung in die The­ma­tik ver­wei­sen wir auf das Buch:

Nüt­ter­den — Geschichte(n) und Bil­der ei­nes Dor­fes am Nie­der­rhein”.
Au­tor: Dr. Ot­to Fried­richs, Nüt­ter­den
Her­aus­ge­ber: Nüt­ter­de­ner Ver­ei­ne
Ge­samt­her­stel­lung: B.o.s.s. Druck und Me­di­en, Kle­ve 2000

Das Buch ist im Han­del nicht mehr ver­füg­bar, es wird aber  hin und wie­der in In­ter­net­ak­tio­nen oder in Buch­an­ti­qau­ria­ten an­ge­bo­ten.